New York "Tipps für Erstreisende"

Von am

Über keine Frage stolpern wir so häufig wie über die Frage „Was sollen wir in New York unternehmen?“ Eigentlich gibt es darauf keine eindeutige Antwort. Trotzdem haben wir einige interessante Tipps für Euch zusammengestellt.

Einige möchten die bekannten Filmkulissen besichtigen, wie zum Beispiel den Central Park, wo „Kevin allein in New York“ Zuflucht fand oder einen Blick in Tiffany’s Fenster auf der 5th Avenue werfen. Andere wollen einen Hotdog im Yankee Stadium essen, während sie ein Spiel verfolgen oder einfach die kulturelle Vielfalt der ‚Neighborhoods‘ erkunden. Und für manche ist es einfach – Theater, Theater und noch mehr Theater.

Du hast sicherlich schon einige Bilder von New York im Kopf, auch wenn du noch niemals dort gewesen bist. Wir sagen dir, du solltest diese Bilder Wirklichkeit werden lassen. Sei offen den vielen verschiedenen Möglichkeiten gegenüber. Doch lass dir eins gesagt sein – um die Stadt wirklich zu verstehen und alle Fassetten des Big Apple kennenzulernen, musst du auch noch ein zweites und ein drittes Mal wiederkommen! Wir wollen euch heute ein paar Tipps geben, wie ihr das Beste aus eurem Aufenthalt herausholen könnt.

Wo solltet ihr übernachten?

Auf eines solltet ihr in New York eingestellt sein. Egal wo ihr nächtig, ihr könnt kleine Zimmer und Häuserschluchten (kein Ausblick) erwarten. So ist es einfach in New York. Es ist verständlich, dass viele Erstreisende in Manhattan übernachten wollen, wo sie schnell alle Attraktionen erreichen können. Doch bitte bedenkt, dass auch Manhattan sehr groß ist. Und Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem Taxi lassen sich kaum vermeiden. Doch eines können wir euch sagen, ihr wart nicht wirklich in New York wenn ihr nicht mit der Subway oder dem Taxi gefahren seid. Am beliebtesten ist Midtown und die Umgebung um den Times Square herum. Es stimmt hier seid ihr sehr zentral gelegen. Doch bedenkt auch, dass es hier sehr überlaufen ist und auch nachts wird es nicht wirklich ruhiger. An den Straßenlärm muss man sich hier einfach gewöhnen. Und natürlich wissen auch die Hoteliers, dass diese Ecke sehr beliebt ist. Von daher sind die Preise hier immer etwas höher. Etwas weiter nach Norden, die Upper West Side ist eine ziemlich sichere Wahl. Hier gibt es viele Restaurants, Bars und Theater und ihr habt den Central Park gleich um die Ecke. Im Süden ist auf jeden Fall Chelsea, das Meatpacking District und Greenwich Village zu empfehlen. Hier findet ihr ein interessantes Nachtleben und seid schnell bei allen wichtigen Sehenswürdigkeiten. In Lower Manhattan an der Wall Street ist es Abends ziemlich ruhig. Der Trubel findet tagsüber statt. Hier habt ihr zum Beispiel die Freiheitsstatue und das 9/11 Memorial gleich um die Ecke. Doch auch die Nachbarschaften außerhalb von Manhattan sind nicht zu verachten. Brooklyn oder Jersey City bieten euch schöne Hotels zu erschwinglichen Preisen.

Wann sollte man reisen?

Der Sommer kann wirklich sehr heiß werden in New York. Es ist überlaufen und die durchschnittliche Temperatur von 32°C kann einem zwischen den Häuserschluchten noch viel heißer erscheinen. Das solltet ihr auf jeden Fall bedenken, wenn ihr im Sommer reist. Vielleicht eignet sich diese Jahreszeit für einen zweiten Besuch. Wenn man zum Beispiel ruhige Nachmittage im Central Park verbringt oder am Strand von Coney Island. Frühling und Herbst sind einfach die schönsten Zeiten um den Big Apple zu besuchen. Die Temperaturen sind perfekt für Erkundungstouren. Im Frühling findet alljährlich das ‚Cherry Blossom Festival‘ im Botanischen Garten in Brooklyn statt. Im Herbst habt ihr zum Beispiel Veranstaltungen wie den New York Marathon oder Halloween. Natürlich sollte man aber auch nicht die Weihnachtszeit vergessen. Es ist zwar kalt, aber keine andere Stadt erleuchtet zu Weihnachten oder Silvester wie es New York tut. Für Sparfüchse empfehlen wir den Januar und Februar. Die Preise sind zu dieser Zeit einfach unschlagbar!

Vier klassische New York Erfahrungen

Hier wollen wir euch mal nicht die typischen Sehenswürdigkeiten wie das Moma oder die Freiheitsstaue aufführen. Diese kennt ihr vermutlich alle schon. New York hat auch viel mit Erfahrungen und individuellen Blickwinkeln zu tun. Lauft nicht immer die gleichen Wege. Schlagt Umwege ein! Dank des berühmten Schachbrettmusters findet man sich hier leicht zurecht.

1. Spaziergang vom Times Square zur Grand Central Station
Sicherlich verdrehen viele New Yorker ihre Augen über den touristisch überfüllten Times Square. Doch beeindruckend ist er trotzdem! Hier könnt ihr euch hinsetzen und den Trubel beobachten. Das solltet ihr auf jeden Fall am Tag aber auch bei Nacht tun. Lauft die 42nd Street entlang, vorbei am Bryant Park bis hin zur Grand Central Station an der Lexington Avenue. Hier werden kostenlose Touren angeboten. Oder ihr entspannt euch einfach bei einem Snack an der Oyster Bar.

2. Genießt mindestens einen schönen Ausblick
Jeder kennt und bewundert das Empire State Building. Doch die meisten New Yorker werden euch sagen, dass das ‚Top of the Rock‘ besser ist. Dieses Art Deco Gebäude hat einen besseren Blick, verschiedene Aussichtsplattformen und eine tolle Sicht über den Central Park. Und es hat den Blick auf das Empire State Building! Für die Leute mit etwas Höhenangst, bietet die Brooklyn Bridge wirklich einmalige Motive über den New Yorker Hafen und die Manhattan Skyline.

3. Take-away Food
An jeder Straßenecke werdet ihr die mobilen Straßenverkäufer mit ihren Leckereien antreffen. Und hier bekommt ihr nicht nur die allseits bekannten New Yorker Hot Dogs. Hier bekommt ihr wirklich alles was ihr euch vorstellen könnt und das zu einem wirklichen guten Preis. Was man in New York auf jeden Fall probiert haben sollte sind die Bagels! Und dann natürlich nicht zu vergessen die Pizza. Die Pizzastücke nennt man hier übrigens ‚slice‘ und nicht ‚piece‘. Eigentlich kann man keine Tipps geben was die beste Pizza ist und wo man diese findet. Das müsst ihr schon ganz allein herausfinden.

4. Nutzt die öffentlichen Verkehrsmittel
Viele Erstreisende nehmen die bekannten Hop-on Hop-off Busse, die euch beliebig viele Unterbrechungen ermöglichen. Wir bieten euch diese Tickets in unseren Spezialpaketen meist schon mit an. Und diese sind eine super Möglichkeit sich
einen Überblick über New York zu verschaffen und dabei auch noch einige interessante Details zu erfahren. Aber um wirklich flexibel zu sein, empfehlen wir euch außerdem noch ein 7 Tages Ticket für die Subway – es kostet nur 29,00 EUR und kann vorab auch schon bei uns gebucht werden. Ihr solltet die Subway als eine Attraktion ansehen und nicht als Fortbewegungsmittel. Überall gibt es kostenfreie Fahrpläne. Ihr solltet immer darauf achten ob ihr die Downtown (Süden) oder die Uptown (meistens der Norden) Bahnen nehmt, um ans Ziel zu kommen. Fragt einfach die Einheimischen welche Bahn ihr nehmen müsst – es ist ein Mythos, dass New Yorker unfreundlich sind.

Wir hoffen wir konnten euch einige hilfreiche Tipps geben für euren ersten New York Besuch. Lasst euch eines gesagt sein, man muss nicht alles beim ersten Mal sehen. Dafür ist New York zu groß und die Zeit zu knapp. Genießt die Zeit die ihr habt – ob es nun ein oder zwei Wochen sind oder nur ein paar Tage – und gestaltet euch euren Urlaub so wie ihr ihn gerne hättet.

Und wie immer sind wir euch gerne bei eurer New York Planung behilflich!

© Bilder: NYC & Company, R. Lohse

Zurück zum New York Blog