Florida Impressionen – Von der Sonne verwöhnt

Von am

Heute möchten wir euch auf eine kleine Rundreise durch Florida mitnehmen. Stellt euch azurblaues Wasser, strahlenden Sonnenschein, paradiesische Strände, dazu Attraktionen für die ganze Familie und Shopping vom Feinsten vor. Könnt ihr es sehen?

Dann seid ihr schon fast da. Lasst uns die Rundreise in Miami beginnen. Die Air Berlin bringt euch Nonstop ab Berlin und Düsseldorf und die Lufthansa ab Frankfurt am Main nach Miami. Ein 11 stündiger Flug kann ganz schön anstrengend sein, doch wir können euch versichern – Florida wird euch dafür entschädigen! Im Flugzeug war man noch ganz schön müde, doch sobald ihr ausgestiegen seid, packt euch die Reiselust und jegliche Anstrengung ist vergessen.

Einen bequemen Transfer mit dem Shuttle oder einem Privattransfer nach Miami Beach, können wir euch vorab buchen. Ihr könnt aber auch den Bus Nr. 150 nehmen, der euch nonstop nach Miami Beach bringt und das alles für nur 2,35 USD. Gerne empfehlen wir euch auch einige gute Hotels in South Beach. Von bezahlbaren Unterkünften für den kleinen Geldbeutel bis hin zu den luxuriösen 5 Sterne Häusern, haben wir alles im Angebot. Jeder findet hier die richtige Unterkunft.

In Miami gibt es einiges zu sehen. Angefangen in South Beach mit dem wunderschönen Art Deco District und der Strandpromenade. Am touristisch geprägten Ocean Drive spielt sich das nächtliche Leben ab. Restaurants, Bars und Clubs reihen sich nebeneinander auf und jeder Gastwirt versucht euch für sich zu gewinnen. Etwas ruhiger dagegen geht es im Espanola Way zu. Gemütliche Restaurants und Bars laden zum Verweilen ein. Tagsüber lohnt sich ein Ausflug nach Miami Downtown. Zu empfehlen ist eine Fahrt mit dem kostenlosen Metromover, um euch vorab einen Überblick über die Stadt verschaffen zu können. Denn die Bahn fährt direkt durch die Häuserschluchten Downtowns. Der Metromover bringt euch zum Beispiel direkt zum Freedom Tower (78 Meter hoch), der an die kubanische Immigration erinnert. Außerdem befinden sich heute ein Museum, sowie eine Galerie in dem Gebäude. Ein Highlight ist auf jeden Fall die American Airlines Arena. Hier finden viele verschiedene Veranstaltungen statt und sie ist die Heimat der Basketballmannschaft Miami Heat, die gerade ein weiteres Mal die Meisterschaft gewonnen haben. Gerne besorgen für euch Karten für ein Basketballspiel. Außerdem solltet ihr Little Havana nicht verpassen. Auf dem Calle Ocho, dem Herz des Stadtteils, duftet es nach Tabak, Kaffee und Salsa. Hier liegt Musik in der Luft und überall sind spanische Wortfetzen zu hören. Direkt in Miami braucht ihr eigentlich noch keinen Mietwagen. Das Parken ist teuer, dafür ist das öffentliche Verkehrssystem sehr gut. Für Kulturinteressierte gibt es eine Vielzahl von Galerien und Museen, die nur darauf warten von euch besucht zu werden. Gerne buchen wir für euch auch schon vorab diverse Stadtrundfahrten, Bootstouren und Ausflüge.

Nachdem ihr euren Mietwagen abgeholt habt (entweder in South Beach, Miami Airport oder Miami Downtown) geht es weiter nach Fort Lauderdale. Fort Lauderdale wird, mit seinen vielen Kanälen, als das Venedig Amerikas bezeichnet. Die Stadt ist berühmt für seine wunderschönen Strände und kulturellen Events. Angefangen vom Shopping auf dem Las Olas Boulevard, einer Bootstour auf den Kanälen bis hin zu einem historischen Flussufer ist für jeden etwas dabei. Für alle Sport- und Naturbegeisterte ist der Hugh Taylor Birch State Park genau das Richtige. Hier gibt es Picknick- und Campingplätze direkt am Strand. Naturpfade oder Kanufahrten halten euch fit. Nicht verpassen solltet ihr den Swap Shop. Es ist der größte Flohmarkt Amerikas mit einem Autokino und vielen verschiedenen Fahrgeschäften. Das ist Unterhaltung für die ganze Familie und ist das ganze Jahr über geöffnet. Ein bisschen außerhalb von Fort Lauderdale, in Sunrise befindet sich die Sawgrass Mills, das größte Outlet Shopping Center Amerikas. Bei mehr als 350 Geschäften solltet ihr hier auf jeden Fall einen ganzen Tag einplanen. In Sunrise befindet sich außerdem das BB&T Center, die Heimat der Florida Panthers. Hier kann man nach einem anstrengenden Shoppingtag den Abend bei einem Eishockey Spiel ausklingen lassen.

Als nächstes stoppt ihr in Cape Caneveral. Berühmt ist dieser Ort natürlich für das Kennedy Space Center. Ein Ort um das Universum zu entdecken, zu verstehen und zu erkunden. Es gibt ein Besucherzentrum mit vielen Fahrattraktionen, sowie geführte Touren über das Gelände. Doch ein großer Bereich des Areals ist für die Öffentlichkeit gesperrt, dieser dient für viele geschützte Wildtiere als ein Rückzugsort. Cocoa Beach bietet, als Ausgleich zu einem anstrengenden Tag im Kennedy Space Center, ein paar erholsame Strandstunden und einen ruhigen Spaziergang über den Pier.

Weiter geht es nach Orlando. Man sagt hier werden alle Kinderträume wahr. Natürlich ist Orlando bekannt für seine Vielfalt an Themenparks. Zum Beispiel Walt Disney World, Universal Studios Florida, Sea World Orlando und viele mehr. Es gibt fantastische Kombinationstickets für die verschiedenen Parks, die wir euch auch anbieten können. Da
Orlando sehr großflächig ist und die Parks weit entfernt voneinander liegen, ist ein Mietwagen hier nicht wegzudenken. Aber darüber hinaus hat Orlando auch Weltklasse Resorts, Einkaufsmöglichkeiten, Golfanlagen und einmalige Restaurants zu bieten. In Orlando solltet ihr auf jeden Fall etwas Zeit einplanen, wenn ihr die Parks besuchen wollt.

Nicht weit entfernt von Orlando liegt Tampa. Mit seiner reichen Geschichte und modernen Sehenswürdigkeiten bietet Tampa eine große Auswahl an Aktivitäten für jedermann. Das Raymond James Stadium ist die Heimat der Footballmannschaft Buccaneers. Sportbegeisterte sollten einen Besuch hier nicht verpassen. Außerdem ist Tampa als Partystadt bekannt. Stadtteile wie zum Beispiel Soho, Channel District und Ybor laden zum abendlichen Ausgehen ein. Nicht zu vergessen ist natürlich Bush Gardens. Ein Park mit fantastischen Achterbahnen, Shows, Attraktionen und Tierbegegnungen. Und auch Wasserraten kommen hier nicht zu kurz, da gerade Tampa Bay Top Strände zu bieten hat.

Von nun an geht es weiter entlang der Golfküste und dort werdet ihr einige der schönsten Strände Amerikas zu Gesicht bekommen. Clearwater Beach ist das perfekte Beispiel für einen paradiesischen Strand. Ihr werdet von türkisblauen Wasser, Puderzuckersand und Delfinen in Ufernähe willkommen geheißen. Eine schöne Strandpromenade und ein kleiner Pier laden zum Flanieren ein. Den Sonnenuntergang an Pier 60 solltet ihr euch nicht entgehen lassen. Und auch für die Abendunterhaltung ist an der Strandpromenade gesorgt. Freiluftkinos, Straßenkünstler, Restaurants und Bars sorgen für Unterhaltung.

Etwas mehr Zeit solltet ihr wieder für Fort Myers und Umgebung einplanen. Denn hier gibt es wieder viel zu entdecken. Als günstige Übernachtungsalternativen bietet sich zum Beispiel Cape Coral oder Bonita Springs an. Schöne Mittelklasse Hotels findet ihr in Fort Myers Beach. Etwas teurer wird es wenn man direkt auf Sanibel Island schlafen möchte. Fort Myers ist vor allem bekannt für seine wunderschönen Strände, fürs Angeln und seine Shoppingmöglichkeiten. In Downtown Fort Myers befinden sich auch die Winterresidenzen von Henry Ford und Thomas Edison, die heute als Museum genutzt werden. Restaurant, Bars und Theater liefern die allabendliche Unterhaltung. Sanibel und Captiva Island sind nur eine kurze Fahrt von Fort Myers entfernt. Berühmt ist Sanibel für seine Sonnenuntergänge, Leuchttürme und luxuriösen Resorts. Die wohl berühmteste Aktivität ist hier das Muschelsammeln. Doch vergesst eure Vorstellung von ab und zu mal eine schöne Muschel zu finden. Nein hier wird sich mit Schaufel und Netz bewaffnet und man sucht unter den tausenden von Exemplaren die Schönsten heraus. Aber auch angeln, Boot fahren, Delfine beobachten oder einfach nur Entspannen kann man hier sehr gut. Im J.N. Darling Wildlife Refuge gibt es einen sogenannten ‚Wild Trail‘. Hier kann man mit dem Auto oder Fahrrad durchfahren oder einfach zu Fuß gehen. Seekühe, Alligatoren, Schildkröten, Vögel, Rotluchse und viele weitere Tiere sind hier in der freien Wildbahn zu beobachten.

Nun geht es weiter nach Naples. Die Stadt ist bekannt für seine Edelboutiquen und 5 Sterne Restaurants. Aber auch Familien und Naturliebhaber, sowie Strandgänger kommen hier auf ihre Kosten. Die Fifth Avenue South und Third Street South sind das lokale Zentrum und die historische Altstadt von Naples. Hier gibt es zahlreiche Galerien, schicke Boutiquen und Antiquitätenläden. Im Zoo von Naples sollten auch die Kinder ihren Spaß haben. Doch es ist so viel mehr als nur ein Zoo. Der historische tropische Garten mit seinen Pflanzen und Tieren verspricht einen Tag voller ‚Wild Life‘ Erfahrungen. Er inspiriert die Gäste mehr Aufmerksamkeit auf die wenig verbliebenen unberührten Gebiete und deren Bewohner zu legen.

Marco Island ist einen Katzensprung von Naples entfernt. Dieses Örtchen bietet luxuriöse Resorts, wunderschöne Strände und unberührte Parks. Das tropische Klima ist hier neben den Stränden wohl die Hauptattraktion. Schöne Strände sind zum Beispiel: Tigertail Beach, Residents Beach und South Beach. Der Collier Seminole State Park ist nur ein paar Meilen von der Insel entfernt und bietet Campingplätze, Kanufahrten, Angel- und Boottrips, Picknickplätze sowie einen Naturpfad zum Wandern.

Wer hat nicht schon einmal etwas von den Everglades gehört? Aus eigener Erfahrung empfehlen wir euch den Tamiami Trail zu nehmen, um die Everglades zu durchqueren. Denn hier kommt ihr auch unweigerlich am kleinsten Post Office Amerikas vorbei. Es gibt viel zu unternehmen und zu sehen. Berühmt sind die Everglades vor allem durch die Airboat Touren. Es macht Spaß so über das Wasser zu gleiten, doch wer etwas von der Natur und den Tieren sehen will, sollte lieber die Finger davon lassen. Am besten entdeckt ihr den Everglades Nationalpark zur Fuß oder mit dem Fahrrad, denn die Autos müssen auf dem Parkplatz abgestellt werden. Dabei solltet ihr aber fit genug sein und genügend Wasser bei euch haben. Obacht! Denn hier kann es euch schon mal passieren, dass ein Alligator euren Weg kreuzt, um für ein Foto zu posieren. Wer es etwas gemütlicher und informativer möchte, kann auch die Tram durch den Park nehmen. Denn die Guides sind voller Leidenschaft und können euch eine Menge über den National Park und seine Bewohner erzählen. Außerdem lohnt sich der Besuch der Aussichtsplattform, die gar nicht zu verfehlen ist und diese bietet euch einen atemberaubenden Blick über das ganze Gebiet. Hier könnt ihr die Tier- und Pflanzenwelt der Everglades von einem erhöhten Standpunkt genießen. Es besteht auch die Möglichkeit in Everglades City zu übernachten. Allerdings gibt es hier meist nur kleine Motels oder gemütliches Lodges.

Es geht weiter auf die Keys. Allein der Overseas Highway für sich ist schon eine Attraktion. Links und rechts von Wasser umgeben, fahrt ihr durch ein Paradies von kleinen Inseln. Als Zwischenstopp eignen sich Key Largo, Isla Morada oder Marathon. Hier ist allerdings zu beachten, dass man nirgendwo wirklich gut baden gehen kann, da die Koralleninseln über keine Strände verfügen. Jedoch sind die Sonnenuntergänge bzw. Sonnenaufgänge einmalig! Euer Ziel sollte auf jeden Fall Key West sein. Hier solltet ihr wieder einige Tage einplanen, denn es gibt viel zu entdecken. Der südlichste Punkt der Vereinigten Staaten ist berühmt für seine Wassersportangebote, sein lebendiges Nachtleben, seine Strände, sowie einige historische Attraktionen. Die Duval Street solltet ihr nicht verpassen. Was eigentlich auch gar nicht möglich ist, denn sie ist das Herzstück Key Wests. Es ist zu empfehlen sich in dieser Umgebung auch ein Hotel zu nehmen. Sobald es Abend wird erwacht die Straße zum Leben. Restaurants, Bars, Cafés und jede Menge Shops reihen sich hier nebeneinander. Eine Legende ist auf jeden Fall Sloppy Joe’s Bar. Hier war schon Ernest Hemingway wiederkehrender Gast. Er hatte auch ein Haus auf Key West, welches heute ein Museum ist (Hemingway House). Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Die Nachfahren seiner geliebten Katze leben noch heute auf dem Grundstück. Ihr könnt sie an ihren sechs Zehen erkennen! Direkt auf der anderen Straßenseite befindet sich ein Leuchtturm, von dem aus ihr die ganze Insel überblicken könnt. Dieser kostet allerdings Eintritt. Wer kein Geld für einen atemberaubenden Blick bezahlen möchte, der sollte auf die Dachterrasse des La Concha Hotels gehen. Es ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Besonders zum Sonnenuntergang ist dies zu empfehlen, da ihr hier einen uneingeschränkten 360 Grad Blick über die Insel habt. Es lohnt sich aber auch einfach durch die Straßen zu spazieren und die faszinierende Architektur der Häuser und Vorgärten zu bewundern. Ein guter Ausgangspunkt dazu ist der Key West City Friedhof, der euch einiges über die Vergangenheit und den Humor von Key West näher bringen kann. Haltet Ausschau nach den Gräbern mit den Innenschriften ‚I told you I was sick‘ oder ‚At least I know where he’s sleeping tonight‘.

Keine Lust zu laufen? Dann nehmt euch ein Fahrrad. Die Insel ist so flach, dass ihr sie leicht erfahren könnt. Mietet es euch gleich für ein paar Tage, denn so kommt ihr am besten voran und könnt wirklich alles entdecken. Der Southermost Point ist natürlich auch gekennzeichnet und ist kaum zu verfehlen. Da dieser sehr beliebt bei den Touristen ist, lädt er nicht zum Verweilen ein aber für einen kurzen Fotostopp solltet ihr vorbeischauen. Und wenn ihr Glück habt, sichtet ihr ja vielleicht das 90 Meilen entfernte Kuba. Am Hafen gibt es manchmal ein paar riesige Kreuzfahrtschiffe zu bestaunen. Außerdem habt ihr hier gleich den Mallory Square. Hier gibt es einen Markt und ihr bekommt alles was das Herz begehrt. Abends versammeln sich die Menschen, um den vielen Straßenkünstlern zuzusehen, aber vor allem um den einmaligen Sonnenuntergang zu beobachten. Danach empfehlen wir euch ein kleines Restaurant ein paar Schritte vom Hafen entfernt, es nennt sich Pepe’s Café und ist das älteste Restaurant / Bar auf Key West. Natürlich hat Key West auch ein paar schöne Strände zu bieten. Zum Beispiel South Beach oder Smathers Beach, wo man sehr gut Kiten kann. Der schönste Strand ist jedoch der Zachary Beach im Zachary Taylor State Park. Hier solltet ihr auf jeden Fall Taucherbrille und Schnorchel nicht vergessen! Natürlich gibt es vor Ort auch viele Anbieter, die euch zu Schnorchel Ausflügen mitnehmen. Key West ist perfekt um die letzten Tage in Florida ausklingen zu lassen.

Wenn ihr nach Miami zurückfahrt, solltet ihr vielleicht noch einmal einen Zwischenstopp einplanen bevor euer Rückflug geht. Denn ihr braucht für die Strecke von Key West nach Miami ca. 4 Stunden und um eine entspannte Fahrt zum Flughafen zu gewähren, ist eine Übernachtung in Miami oder Key Largo zu empfehlen. Die von uns beschriebene Rundreise hat ganze 3 Wochen in Anspruch genommen. Sicherlich kann die Route auch ein wenig gekürzt werden. Doch grundsätzlich würden wir euch empfehlen ein bisschen Zeit für euren Urlaub mitzubringen.

Wir hoffen ihr habt etwas Fernweh bekommen und wir können euch bald eine individuelle Rundreise ganz nach euren Wünschen zusammenstellen. Wie immer stehen wir euch gerne unter folgender Telefonnummer 030 41935380 oder per Email info@usatravel.de zur Verfügung.

© Bilder: S. Scherling, L. Niering, R. Lohse

Zurück zum New York Blog